Einsatzleiter gefordert

03.11.2014 09:12 von Martin Siemer

Großangelegte Übung auf ehemaligem Tankstellengelände in Wildeshausen

Wildeshausen (msi). Besondere Herausforderung für die beiden stellvertretenden Zugführer der Freiwilligen Feuerwehr Wildeshausen am Sonntagmorgen. Die Einsatzleitung einer großangelegten Übung lag in den Händen von Ralf Kempermann und Werner Schunk. Übungsobjekt war die ehemalige Shell-Tankstelle an der Ahlhorner Straße. Das Gebäude wird in den kommenden Wochen abgerissen und weicht einer Wohnbebauung.

Ideale Bedingungen also für eine realistische Übung, die der stellvertretende Ortsbrandmeister Conrad Kramer ausarbeitete. Gemeinsam mit Zugführer Lutz Ertelt und Funkwart Timo Poppe hatte Kramer das Übungsobjekt präpariert. Auf dem Dach und im Keller loderten Flammen, der ehemalige Verkaufsraum war durch eine Nebelmaschine extrem verqualmt.

Aufgabe der 40 Feuerwehrfrauen und Männer war es, im Gebäude vermisste Personen zu suchen und zu retten und zeitgleich einen Löschangriff aufzubauen. Das unübersichtliche Tankstellengebäude wurde in zwei Brandabschnitte ausgeteilt, die jeweils von Ralf Kempermann und Werner Schunk als Abschnittsleiter koordiniert wurden.

Während der Übung wurde deutlich, dass der derzeit noch verwendete Analogfunk bei solch einem Einsatz an seine Grenzen stößt. Besonders die mehreren eingesetzten Atemschutztrupps hatten erhebliche Kommunikationsprobleme mit der jeweiligen Atemschutzüberwachung.

Stadtbrandmeister Helmut Müller und Ortsbrandmeister Hermann Cordes beobachteten zusammen mit Lutz Ertelt und Timo Poppe den Übungsablauf. Aufgetretene Fehler und Versäumnisse wurden bei einer Manöverkritik angesprochen und werden bei der laufenden Ausbildung aufgearbeitet.

Ein Dank der Feuerwehr geht an die Firma Müller Immobilien, die das Tankstellengelände für die umfangreiche Übung zur Verfügung stellte.

Zurück