Fünfte Jahreszeit hat begonnen

05.05.2016 20:32 von Martin Siemer

Himmelfahrtsausmarsch der Feuerwehren der Stadt Wildeshausen

Wildeshausen (msi) Als am Himmelfahrtmorgen mit dem 5 Uhr Glockenschlag der Alexanderkirche die Marschmusik des Wildeshausen Spielmannszuges erklang, das wussten die Wildeshauser: Die fünfte Jahreszeit hat begonnen. Mit dem Himmelfahrtsausmarsch der Feuerwehr Düngstrup und Wildeshausen begann inoffiziell das Wildeshauser Gildefest. Im Wald der Lehmkuhle nahmen die ehrenamtliche Brandschützer wieder Beförderungen, Ehrungen und Verabschiedungen vor. Zuvor stärkten sich die Brandschützer und ihre Gäste bei einem Frühstück im Gasthaus Schönherr in Düngstrup.

Seit 120 Jahren gibt es den Himmelfahrtsausmarsch bereits. „Eine lange Tradition, die wir beibehalten wollen“, betonte Stadtbrandmeister Helmut Müller. In der Lehmkuhle begrüßte er nehmen den Mitgliedern der beiden Feuerwehren, des Wildeshauser Spielmannszuges und des Blasorchesters Wildeshausen zahlreiche Gäste. Trotz der frühen Stunde nahmen Vertreter von Stadtrat und Verwaltung mit Bürgermeister Jens Kuraschinski am Ausmarsch teil. Auch Kreisbrandmeister Andreas Tangemann und Peter Sparkuhl, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes, gehören zu den regelmäßigen Gästen.

183 Einsätze wickelten die beiden Feuerwehren der Stadt Wildeshausen im vergangenen Jahr ab. „Das hat deutliche Spuren hinterlassen, wir waren jeden zweiten Tag unterwegs“, sagte Müller. Manche Einsätze führten die ehrenamtlichen Helfer an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Aber auch erfreuliches hatte Müller zu berichten. Die im vergangenen Jahr in Düngstrup gegründete Kinderfeuerwehr erfreue sich großer Beliebtheit. Und auch in der Jugendfeuerwehr Wildeshausen herrsche reges Treiben.

Einen Dank richtete der Stadtbrandmeister an Rat und Verwaltung, die im positiven Sinne für die Belange der Feuerwehr gestimmt hätten. Müller mahnte jedoch das Thema Feuerwehrhausneubau nicht aus den Augen zu verlieren. Hier konnte Bürgermeister Jens Kuraschinski jedoch mitteilen, dass in der kommenden Woche die ersten Ausschreibungen für den Neubau in der Pagenmarsch auf den Weg gebracht werden.

Kuraschinski bedankte sich für das ehrenamtliche Engagement der Frauen und Männer beider Feuerwehren.

„Wir wissen, wir können uns jeder Zeit, bei Tag und Nacht mit Sicherheit auf euch verlassen, und das gibt uns allen ein gutes und vor allem sicheres Gefühl.“

Gemeinsam mit Helmut Müller und Peter Sparkuhl zeichnete der Bürgermeister langjährige Feuerwehrmitglieder aus. Klaus Winkler erhielt das Ehrenzeichen für 40-Jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Arne Möhring wurde für 25 Jahr Einsatztätigkeit ausgezeichnet. Für Gerd Winter gab es die Ehrennadel des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes. Er war Ende 2015 nach Erreichen der Altersgrenze aus der Einsatzabteilung ausgeschieden.

Zuvor ernannte und beförderte Helmut Müller mehrere Feuerwehrleute.

Nach erfolgreich bestandenem Grundlehrgang wurden Jonas Thiel und Felix Tangemann zu Feuerwehrmännern ernannt.

Conrad Florian Kramer wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Für Tobias Müller, Rene Simon, Thomas Sieverding und Arne Möhring gab es den Dienstgrad Hauptfeuerwehrmann.

Torsten Pooch wurde zum Oberlöschmeister befördert, Jens Hogeback und Frederick S. Kazuch zum Hauptlöschmeister.

Für den Verbandsvorsitzenden Peter Sparkuhl gab es als Überraschung gleich mehrere Präsente. Für ihn war des der letzte Himmelfahrtausmarsch in dieser Funktion. Sparkuhl hoffte jedoch, auch in den kommenden Jahren eingeladen zu werden.

Zurück