Schwerer Verkehrsunfall BAB 1

21.03.2018 18:59 von Martin Siemer

LKW Fahrer in abgerissenem Fahrerhaus eingeklemmt

Wildeshausen/BAB A1 (Eng). Am Mittwochmorgen kam es zu einem schwerem Verkehrsunfall auf der BAB 1, bei dem drei Lastkraftwagen (LKW) beteiligt waren. Um kurz vor 8 Uhr wurden die Kameraden der Ortsfeuerwehr Wildeshausen über die digitalen Meldeempfänger mit dem Einsatzstichwort: VU 1 Verl. eingekl. LKW auf die BAB 1 zwischen die Anschlussstellen Wildeshausen Nord und Groß Ippener in Fahrtrichtung Bremen alarmiert.

Umgehend rückten die ersten Fahrzeuge zur Einsatzstelle aus. Bei Eintreffen stellte der Einsatzleiter Conrad Kramer fest, dass ein LKW auf zwei vor ihm stehende aufgefahren war und diese zusammengeschoben hatte. Das Führerhaus des auffahrenden LKW wurde dabei, vermutlich auch durch die verrutschte Ladung, die aus Vierkant-Stahlteilen bestand, abgeschert und lag neben der Sattelzugmaschine des vor ihm stehenden LKW. In der Fahrerkabine war der Fahrer schwer im Bein- und Fußbereich um die Lenksäule eingeklemmt. Da die Zugmaschine qualmte, wurde umgehend ein zweifacher Brandschutz mit einem Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz aufgebaut und in Bereitstellung gehalten. Glücklicherweise konnte kein Brand lokalisiert werden. Auslaufende Betriebsstoffe wurden mit Bindemittel abgestreut und ein Auslaufen in die Umwelt und den Fahrbahnrand wurde verhindert.

Die umfangreiche technische Rettung des Fahrers stellte sich aufwendig dar, da die Lenksäule ein besondere Gefährdung beim Schneiden darstellt. Des Weiteren sind Fahrzeugkarosserien im Lastkraftwagenbereich besonders massiv auf Grund der fehlenden „Knautsch-Zone“ gebaut. Somit musste sehr behutsam und vorsichtig im Fußraum vorgegangen werden. Nach gut einer Stunde war der Fahrer aus seinem LKW-Wrack befreit und konnte an den Rettungsdienst übergeben werden. Dieser transportierte den Verletzten in ein Krankenhaus. Die Aufräumarbeiten sowie die Herleitung des Unfallherganges wurden danach durch die Polizei aufgenommen und die Feuerwehreinsatzkräfte konnten einrücken.

Anmerkung: Die Rettungsgasse wurde sehr gut gebildet, so dass eine zügige Anfahrt aller Einsatzkräfte zur Unfallstelle und dadurch auch eine schnelle Rettung des Verletzten möglich war.

Zurück