Zwei neue Einsatzfahrzeuge

16.02.2018 18:31 von Martin Siemer

Feuerwehr Wildeshausen stellt Drehleiter und Gerätewagen in Dienst

Wildeshausen (Eng). Am Mittwoch konnte die neue Drehleiter der Ortsfeuerwehr Wildeshausen feierlich übergeben werden. Zusätzlich wurde auch der GW-Pritsche, der als Gebrauchtfahrzeug zu einem Fahrzeug der Feuerwehr Wildeshausen umgebaut wurde, übergeben werden. „Wir haben zwar nur einen Schlüssel für zwei Fahrzeuge, aber das ist jetzt euer Problem“, witzelte der Bürgermeister der Stadt Wildeshausen Jens Kuraschinski. Der Landrat Carsten Harings unterstützte ihn dabei tatkräftig.

Den ersten Einsatz hatte die neue Drehleiter bereits bei einem Brand eines Stallgebäudes in Hanstedt und damit bereits ihre Feuertaufe mehr als nur bestanden. Bevor das neueste Fahrzeug der Ortsfeuerwehr Wildeshausen jedoch in den Einsatzdienst gehen konnte, wurden die Kameraden in die Bedienung geschult. Bei den diversen Sonderfunktionen und Anbauteilen, u.a. ein Gelenkarm mit teleskopierbarem Leiterteil sowie der so genannte „Rescue-Loader“, waren für jeden Kameraden mindestens 20 Stunden zu leisten. Mit der neuen Drehleiter ist es auch möglich, einen Patienten mit maximal 500kg zu retten. Die Beschaffung wurde jeweils zur Hälfte durch die Stadt Wildeshausen und den Landkreis Oldenburg gestemmt. Auch die öffentliche Landesbrandkasse hatte sich beteiligt.

Der GW-Pritsche wurde vom Bauhof der Stadt Wildeshausen übernommen und zu einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr umgerüstet. Das Fahrzeug wird als Logistik-Fahrzeug eingesetzt.

Die Drehleiter, bei Magirus unter der offiziellen Bezeichnung M32L-AS geführt, hat eine Arbeitshöhe von 32m und einen so genannten 5-Personen Korb mit einer maximalen Belastung von 500 kg. Als Besonderheit verfügt sie über einen Gelenkarm der zusätzlich noch zwei Meter austeleskopiert werden kann, um auch schwierige Einsatzstellen auch hinter dem Dachfirst zu erreichen oder eine Menschenrettung von einem Balkon durchzuführen. Ein weiteres spezielles Anbaugerät ist der sogenannte „Rescue-Loader“. Dies ist ein zusätzliches Anbaugerät, um Personen u.a. von Dächern oder auch aus Wohnung durch das Fenster zu retten.

Das Fahrzeug wurde von der Firma Magirus auf einem Mercedes Atego 1530F Fahrgestell aufgebaut. Insgesamt kostete das Fahrzeug knapp 667.000 Euro.

Zurück